Links überspringen

Review – Vergaberecht / Nachhaltigkeit 26.10.2022 in Alzenau


femak hatte nach Alzenau eingeladen zur letzten Regionalveranstaltung in 2022

Herr Siedler, geschäftsführender Gesellschafter der Firma Signus Medizintechnik GmbH eröffnete als „Hausherr“ unsere Regionalveranstaltung und hieß die anwesenden Teilnehmer der sehr gut besuchten Veranstaltung in seinem Haus willkommen. Gut gelaunt und mit Seitenhieben zur Politik („seine Produkte könnten Rückrat bieten für so manchen Politiker in Berlin“) zog er die Besucher in seinen Bann.

Harald Bender, femak-Arbeitskreisvorsitzender, begrüßte anschließend ebenfalls die Anwesenden und leitete zum 1. Thema Vergaberecht über.


Dr. Felix Siebler, Rechtsanwalt/Wirtschaftsmediator, LL.M (Univ. of Leicester), Fa. CVM Partner Watson Farley & Willams, referierte über „Verhandlungsvergabe und Verhandlungsverfahren – Spielräume im Vergaberecht“.

Grundsätze der Ober- und Unterschwellenwerte (Verhandlungsverfahren, Verhandlungsvergabe – jeweils mit oder ohne Teilnahmewettbewerb) wurden erörtert.

Professionelle Markterkundung ist ein wichtiges Instrument der Vorbereitung, ebenso eine Konkretisierung des Beschaffungsbedarfs (Definition des Bedarfs, was bietet der Markt, wie hoch sind die Kosten schätzungsweise – jedoch auf keinen Fall Preisverhandlungen! Abgleich Bedarf/Angebot) sind Voraussetzung für die richtige Wahl des Vergabeverfahrens.

Vor- und Nachteile der Verfahrensarten stellt er in seinem Vortrag mit Beispielen heraus. Grundsätzlich betont er das Verhandlungsverbot beim offenen Verfahren, ebenso den (richtigen) wettbewerblichen Dialog beim Verhandlungsverfahren.

Deutlich stellte Dr. Siebler heraus, dass es äußerst wichtig ist, eine ordnungsgemäße Dokumentation – auch schon im Vorfeld – zu gewährleisten. Prüfraten werden deutlich zunehmen, gerade bei Zuwendungsbescheiden im Zusammenhang mit dem KHZG. Genaue und gute Arbeits- und Zeitplanung sind Grundvoraussetzungen um Projekte erfolgreich umzusetzen, dies ist ebenfalls als Bestandteil des Vertrages zu fixieren. Während der regen Diskussionen – dies zeigt die Aktualität des Themas – mit den Teilnehmern und den vielen praxisnahen Beispielen wurde deutlich, wie wichtig die Beachtung der Vergaberichtlinien ist. Ein möglichst genaues und umfassend erarbeitetes Leistungsverzeichnis ist die nBasis für das Gelingen eines Ausschreibungsverfahrens!

Ein Verhandlungsverfahren führt zur Einschränkung des Wettbewerbs und sollte daher gut begründet/gerechtfertigt werden (§14 Abs. 3 VgV).

Ein Verhandlungsverfahren im Oberschwellenbereich (> 215.000,– € netto) sollte nur in besonderen Fällen durchgeführt werden (siehe Vortrag im Mitgliederbereich „femak intern“).

Viele wertvolle Tipps (Auftraggeber muss immer „Herr seiner Ausschreibung“ sein und die Dokumentation selbst durchführen) rundeten den kurzweiligen Vortrag ab.

Im 2. Teil der Veranstaltung berichtete Jens Leveringhaus, Vorstandsvorsitzender der Einkaufsgenossenschaft PEG, über die zunehmende Wichtigkeit des Themas „Nachhaltigkeit“ gerade auch durch die viel diskutierten Themen Umwelt, Umweltbewusstsein,…

Ab 2024 sind die Krankenhäuser gezwungen einen Nachhaltigkeitsbericht abzugeben!

Aus seinen Erfahrungen heraus und aufgrund der PEG-Studien (im Bereich Energiemanagement, Abfallmanagement, Fuhrpark, Lebensmittel) ist jeder Betrieb schon jetzt in der Lage, einen Beitrag für mehr Nachhaltigkeit zu leisten. Positive Effekte sieht er hier in der Außendarstellung des Betriebs. PEG konnte dadurch z.B. junge qualifizierte Fachkräfte gewinnen.

5 % aller Rohstoffe werden für Leistungen im Gesundheitswesen verwendet. Durch mehr Nachhaltigkeit stecken hier große Ressourcen. Nachhaltigkeitsstrategien sind Bestandteil der PEG-Beratungen für PEG-Mitglieder.

Als ein einfaches – banales – Beispiel nannte er den Einsatz von wassersparenden Duschköpfen mit einer sehr kurzen Amortisationszeit (auch Einsparung von Energie für Warmwasser …)

Der Vortrag von Jens Leveringhaus ist ebenfalls auf der Mitgliederseite abrufbar.

Anschließend wurde den Teilnehmern eine Produktionsbesichtigung bei der Firma ProCon Medizintechnik GmbH, Spezialist in der Wirbelsäulentechnologie, angeboten, die viele der Teilnehmer nutzten. Die Besichtigung eines raumgroßen 3-D-Druckers und dessen Möglichkeiten waren das Highlight! Wie aufwändig die Herstellung von Schrauben, Platten, Cages usw. sein kann, zeigte Herr E. Siedler, Geschäftsführer der ProCon GmbH, sehr ausführlich auf und beendete damit unsere Veranstaltung.


Insgesamt gesehen eine kurzweilige und sehr interessante femak-Veranstaltung, die den Einkäufern im Krankenhaus Tipps und Tricks mit auf dem Weg gab, sicherlich auch zum Nachdenken bewegte.

Bedanken möchten wir uns bei der Familie Siedler für die zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten, Bernd Vennemann mit seinem Team für die perfekt vorbereiteten Rahmenbedingungen der Veranstaltung.

Die Planungen für 2023 laufen bereits und wir hoffen auf 4 interessante Vortragsreihen im Bereich der Regionalarbeit.

Harald Bender, Robert Günthner
femak